Einladung zum Schnuppertag am 18. Juni 2016

Posted By on 25. April 2016

imageDer Twerchhau e. V. lädt herzlich ein zum Schnuppertag am 18. Juni 2016.
In ca. 2,5-stündigen Einführungskursen wird das Fechten mit verschiedenen Waffen vorgestellt und fachkundig angeleitet. Angeboten werden das Historische Fechten mit dem Langen Schwert, dem Langen Messer, dem Schwert und Buckler und dem Dolch.
Die Kurse sind teilnehmerbegrenzt auf 15 Personen. Wir bitten um Verständnis, wenn vielleicht nicht alle gewünschten Waffen an dem Tag ausprobiert werden können. Es besteht die Möglichkeit, an einem regulärem Training zur Probe teilzunehmen. Das Mindestalter ist 14 Jahre. Mitzubringen sind Verpflegung, Trainingskleidung und Hallenschuhe. Die Teilnahme ist kostenlos.
Termin: 18.06.2016, 10.00 – 16.00 Uhr
Ort: Sporthalle der Röntgenschule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin. Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, 12435 Berlin. (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).
Anmeldung unter Doodle – Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2016t

Herzlich Willkommen!

Posted By on 28. Februar 2015

titel

Der Twerchhau e.V. ist ein Ende 2010 in Berlin gegründeter Fechtverein, der sich mit den historischen europäischen Kampfkünsten, auch Historisches Fechten genannt, beschäftigt.
Seit 2011 sind wir Mitglied im Berliner Fechter Bund und seit April 2015 auch im Deutschen Dachverband Historischer Fechter.
Die Grundlage für unser Training sind sogenannte „Fechtbücher“ aus dem europäischen Mittelalter und der Renaissance, die bis in die heutige Zeit überliefert wurden. Mit Hilfe dieser Bücher und moderner Schutzausrüstung versuchen wir die alten Techniken und Prinzipien vom europäischen Schwertkampf zu rekonstruieren. Ziel des Vereins ist es, die fast vergessene Kunst des Fechtens zu verstehen, zu lernen und zu erhalten. Das Training findet bei uns fünf mal die Woche statt und hat regulär das Fechten mit dem Messer und dem Dolch, den Schwertkampf mit dem Langen Schwert sowie Schwert und Buckler und das Ringen zum Inhalt.
Zusätzlich findet einmal im Monat ein Projekttraining statt, in dem wir uns mit der Mordaxt beschäftigen.

Interessierte sind uns herzlich Willkommen. Ihr könnt bei uns ein vierwöchiges Probetraining absolvieren und Euch erst mal alles anschauen, bevor Ihr euch entschließt, dem Verein beizutreten. Solltet Ihr jetzt Lust bekommen haben, das Historische Fechten einmal auszuprobieren, nehmt einfach Kontakt mit uns auf.

Kont@kt aufnehmen

Die Trainingszeiten und Adresse der Turnhalle

Mitgliedsantrag, Trainingsordnung und Satzung

 

Einen Mordaxtsimulator Schäften

Posted By on 11. April 2016

IMG_2367Als Köpfe für die Simulatoren haben wir uns für die in diversen Onlineshops erhältlichen Gummiköpfe entschieden. Sie haben im Gegensatz zu selbst gebastelten Köpfen aus Schaumstoff, oder ähnlichen Materialien, den Vorteil das sie in etwa an das Gewicht eine Mordaxtkopfes heran kommen. Die Lösungen aus Schaumstoff sind viel zu leicht und verfälschen damit das Bild der Waffe.
Da die Gummiköpfe ohne Schaft kommen, muss man sie noch Schäften. Als Schaft haben wir uns für einen Schaft aus Eschenholz entschieden. Die Form soll rechteckig sein, da diese Form gegenüber runden oder quadratische, einen deutlichen Vorteil hat Ich merke schon beim anpacken des Schaftes wo sich die Köpfe der Axt befinden. (mehr …)

Tegen / Degen / Dolch / Tolch / Kurzes Messer

Posted By on 26. März 2016

Die sprachliche Differenzierung der unterschiedlichen Formen dieser Waffe.

Es mag albern sein, aber ich mag es nicht wenn ich Dinge nicht eindeutig benennen kann. So geht es mir manchmal mit Dolchen.
Denn als Dolch wird eigentlich fast jede, dem kurzen Messer ähnliche Waffe bezeichnet, die in den Handschriften behandelt wird.

Dolch im Codex Wallestein

Dolch im Codex Wallestein

So sprechen wir Historischen Fechter, die in den Handschriften des 15. Jahrhunderts verwendeten Waffen als Doch an, obwohl die Bezeichnung Dolch für diese Waffenform damals noch gar nicht geläufig war. Wobei Historische Fechter wenn sie von einem Dolch sprechen, in der Regel eine reine Stichwaffe meinen. Erst die Verfasser der Fechtschriften des 16. Jahrhunderts, bezeichnen diese Waffe im weitesten Sinn als Dolch.
Und obwohl diese Waffen sich teilweise ziemlich unterscheiden, sprechen wir sie alle einfach als Dolch

an. Das Problem dabei ist, das dies alles andere als eine klare Ansprache für eine Sache ist. Den bei dem Wort Dolch, hat dann vielleicht mein Gesprächspartner vielleicht eine anderes Bild vor seinem

Dolch im Thott 290 2

Dolch im Thott 290 2

(mehr …)

Dolchseminar in Bielefeld

Posted By on 24. März 2016

Am 23. April 2016 werden Drey Wunder Bielefeld und Twerchau in Bielefeld zusammen ein Dolchseminar geben. Die erste Hälfte des Seminars wird von Henrik Gyarmati und Martin Lümkemann von Drey Wunder Bielefeld gestaltet, die zweite Hälfe von Clemens Nimscholz und Ralf Schoetzau von Twerchau.
Nähere Informationen findet Ihr hier: http://www.drey-wunder.de/dolchtag

Dolchtag

 

Das kurze Messer und das Dolchmesser

Posted By on 22. Februar 2016

Wenn ich Gedanken um das Dolchfechten machte, hatte ich dabei stets einen Dolch mit einem kantigen Klingenprofil vor meinem inneren Auge. Und zog damit auch die Eigenschaften einer solchen Waffe in diese Überlegungen mit ein. Eine Schneide an der Waffe spielte dabei eigentlich eine eher untergeordnete Rolle.
Nachdem ich aber einen Hodendolch in der Hand hatte der über eine Schneide verfügt, fand ich das Teil erst mal erschreckend. Und dachte, das man die Eigenschaften einer solchen Waffe im Training eigentlich nicht einfach ignorieren könne.
Deshalb habe ich begonnen in den Fechtschriften vermehrt auf Details zu achten, die sich auf die Verwendung eines Dolches mit Schneide, bzw. des Kurzen Messers zu beziehen, … ich war überrascht. (mehr …)

Die Vielfalt der Ringen am Dolch

Posted By on 22. Februar 2016

Als ich damit begann mich für den Dolch zu interessieren, war meine erste Quelle Hans Talhoffer. Ich glaube das Cod. icon. 394a war das erste das ich durchgearbeitet hatte. Anschließend machte ich mich nach und nach an die anderen Werke von Hans Talhoffer. Weil ich hoffte das dort vielleicht nicht ganz so sparsam mit erklärendem Text umgegangen worden wäre, oder eine Technik vielleicht noch mal zu einem anderen Zeitpunkt der Ausführung abgebildet worden wäre, oder aber Brüche auf Techniken zu finden wären. (mehr …)

Schnuppertag 2015 – Rückblick

Posted By on 15. November 2015

Am Samstag den 14.11.2015 haben wir zum zweiten Mal zusammen mit dem BFB, vor allem dem PSV Berlin Fechten und dem HTW ein Schnupperwochenende veranstaltet.
Im Gegensatz zum letzten Jahr, war der Schnuppertag dieses Jahr öffentlich. Ging es bei der Veranstaltung im letzten Jahr noch darum den Sportfechtern das Historische Fechten, und den Historischen Fechtern das Sportfechten näher zu bringen, ging es in diesem Jahr darum externen Interessierten einen Eindruck vom Fechten zu vermitteln.
Dazu haben verschiedene Trainer vom HTW, vom PSV Berlin Fechten und dem Twerchhau, Workshops angeboten. Bei denen sich die Interessierten, in jedem der ca. 2.5 stündigen Workshops, einen ersten Eindruck über die Möglichkeiten der jeweiligen Waffe verschaffen konnten. Dieses Jahr standen Dolch (Twerchhau), Langes Schwert (HTW/Twerchhau), Schwert und Buckler (Twerchhau) und das Sportfechten ( PSV Berlin) auf dem Programm.
Von der Resonanz her waren alle drei ausrichtenden Vereine sehr zufrieden. Und ich denke es ist uns gelungen den interessierten einen Eindruck der jeweiligen Fechtkunst zu vermitteln und bei dem einen oder anderen auch Interesse geweckt zu haben. Auf jeden Fall ist es geplant die Veranstaltung auch nächstes Jahr wieder auszurichten.

Herzlich bedanken möchte ich mich bei den Trainern Thomas (HTW), Thomas (PSV Berlin), Steffen (PSV Berlin), Benjamin (Twerchhau), Ralf (Twerchau). Dennis (Twerchhau) danke ich für die Unterstützung beim Dolchkurs. Sowie Ariane für das fleißige Filmen und fotografieren und Joachim für die Super Organisation (beide Twerchhau). Und natürlich all denen die das Angebot genutzt, und die angebotenen Workshops besucht haben.

Schnuppertag 2015

Posted By on 23. September 2015

Plakat20414. November 2015 – Schnuppertag
10.00 – 16.00 Uhr
Sporthalle der Röntgenschule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin. Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).

Gemeinsam mit dem Berliner Fechterbund e. V. dem Hochschulsport der Hochschule für Technik und Wirtschaft laden wir herzlich ein zu dem diesjährigen Schnuppertag!
In ca. 2,5-stündigen Einführungskursen wird das Fechten mit verschiedenen Waffen vorgestellt und fachkundig angeleitet. Angeboten werden das Historische Fechten mit dem Langen Schwert, dem Langen Messer, dem Dolch, dem Schwert und Buckler und das Sportfechten mit dem Degen.
Die Kurse sind teilnehmerbegrenzt auf 15 Personen. Wir bitten um Verständnis, wenn vielleicht nicht alle gewünschten Waffen an dem Tag ausprobiert werden können. Es besteht die Möglichkeit, an einem regulärem Training zur Probe teilzunehmen.
Das Mindestalter für das Sportfechten (Degen) ist 9 Jahre, für das Historische Fechten 14 Jahre. Mitzubringen sind Verpflegung, Trainingskleidung und Hallenschuhe.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte zu beachten: Der Einführungskurs zum Langen Messer findet leider nicht statt.  Wir bitten um Entschuldigung.

Hier geht es zur Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 12.11.15

Dolchseminar in Berlin am 26. und 27. September 2015

Posted By on 22. Juli 2015

Ralf und Clemens vom Twerchhau e.V. laden am 26. und 27. September in Berlin zu einem Dolchseminar ein. Das Seminar richtet sich an Fechter, denen die Grundlagen des Dolchfechtens vertraut sind.

Folgende Inhalte sind geplant:

Samstag, den 26.09.2015

Zufechten: Wie nähern wir uns dem Gegenüber im Gefecht an.
Umbstechen: Wenn der erste Stich nicht durchkommt, schnell zur nächsten Blöse fechten. Durchwechseln: Die Richtung des Angriffs ändern.
Stichkombinationen: Verschiedene Stichkombinationen, die den Gegenüber unter Druck setzen.
Die Versätze weg nehmen: Die Versätze des Gegners aus dem Weg räumen.

Sonntag, den 27.09.2015

Das Arbeiten mit dem Knauf: Nicht nur mit der Klinge und dem vorderen Ort kann man attackieren.
Die zweite Hand und der Umgang mit dieser: Ist die zweite Hand hinten, ist sie zu langsam, ist die zweite Hand des Gegners vorn, ist sie beim Ansatz einer Technik im Weg.
Der Richtungswechsel: Wenn der Gegenüber gegen die Technik arbeitet.

Das Seminar wird sowohl am Samstag, als auch am Sonntag um 11:00 Uhr beginnen und gegen 17:00 Uhr enden.
Austragungsort ist die Turnhalle der Röntgen Schule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin sein.
Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).

Nach dem Samstagstraining ist ein gemeinsames Essen in einem Restaurant geplant, bitte gebt bei der Anmeldung mit an ob Ihr Euch dem Essen anschließen wollt.
Benötigt werden für das Seminar ein Dolchsimulator, wenn vorhanden auch ein gepolsterter Dolch, dieser kann aber auch gestellt werden. Eine Fechtmaske, leichte Handschuhe und evtl. Unterarmschützer (ohne harte Einlagen).

Für Vereinsmitglieder ist das Seminar kostenlos. Vereinsfremde zahlen für beide Tage zusammen 50,00€
Anmeldungen und Fragen bitte an folgende Adresse: info-twerchhau@web.de

Impressionen vom 1. Treffen Historischer Fechter Mitteldeutschland

Posted By on 19. Juli 2015

Ich warte schon seit zehn Minuten am Hauptbahnhof, als Clemens kurz vor der vereinbarten Zeit am Treffpunkt ankommt. Denn für mich ist es eine besondere Fahrt. Es ist das erste Mal, dass ich Fechter außerhalb Twerchhau treffen soll.

20150710AL_auf der Fahrt - nur für Bericht verwendenDer Frage, was ich für ein solches Event benötigen würde, stellte ich mir an dem Tag vor der Abreise (oder besser gesagt: in der Nacht). Bedanken will ich mich an dieser Stelle bei Ralf, der mir sein eigenes Einhandschwert zur Verfügung stellte. Da seine Hand aufgrund eines gerade verheilenden Bruchs, immer noch trainingsuntauglich war. Auch hatte ich eine vereinseigene Fechtmaske sowie einen Buckler ausgeliehen. Mein eigenes Langschwert und ein Holzdolch befanden sich auch in meinem „Waffenarsenal“. Alle „Waffen“, den Dolch ausgenommen, sollten bis zur Abreise ihre Zeit bekommen. (mehr …)


Hit Counter provided by technology news